Aktuelles

#Netzstreik fürs Klima

Die Olegeno hat sich am 27.3. am #NetzstreikfürsKlima von den Fridays for Futures Oldenburg beteiligt.

Die Posts könnt ihr euch gerne auf unseren Seiten bei Facebook, Instagram und Twitter ansehen!

#NetzstreikfürsKlimaOlegeno

Denn die Liste unserer Forderungen ist lang und mit Hinweisen auf die Coronakrise werden die Umsetzung zentraler Forderungen der Erneuerbaren-Energie Wirtschaft und der EU Kommission auf die lange Bank geschoben.

Der 52GW Solardeckel wird voraussichtlich diesen Juni greifen. Mit anderen Worten: Ab Juni werden keine Photovoltaikprojekte unter 750kW mehr durch das EEG gefördert, ein Damoklesschwert, welches nicht erst seit gestern über der Solarbranche in Deutschland hängt, genaugenommen nämlich seit 20Jahren. Konkret bedeutet das, dass erste Banken jetzt schon keine Kredite mehr für Solarprojekte geben möchten, da ihnen das Risiko zu hoch ist. Hiervon sind auch Olegenoprojekte betroffen!

Trotzdem möchten wir mit einem weinenden Auge (oder mit zwei) dem ursprünglichen Erneuerbaren-Energien-Gesetz zum 20jährigen Geburtstag herzlich gratulieren! Leider müssen wir feststellen, dass dieses revolutionäre Gesetz, das die Energiewende in Deutschland und überall auf der Welt, maßgeblich positiv beeinflusst hat, sich ungefähr zu seiner Pubertät im Jahre 2013 zu einem unausstehlichem und schwer verständlichem Etwas entwickelt hat, dessen alljährliche Stimmungsschwankungen (vulgo Gesetzesreformen) die Arbeit mit ihr gerade für meist ehrenamtliche Bürgerenergiegenossenschaften unmöglich macht.

Wir hoffen immer noch, dass sich die gröbsten Eigenarten nach 20Jahren jetzt so langsam mal herauswachsen würden. Zentrale, späte  Erziehungsmaßnahmen unsererseits wären jedoch:

- Abschaffung des 52GW Solardeckels

- Abschaffung der 1000m Abstandsregelung für Windräder

- Reform des Mieterstromgesetzes

- Bestandsschutz für Altanlagen über 20Jahre

- EU Gesetz zum Energy Sharing zügig beschließen!

Wir möchten hier gerne auch auf einen Facebookposts unseres Mitglieds Claudia Kemfert hinweisen, der die Geschichte des EEG ganz gut zusammenfasst.

In diesem Sinne: in den kommenden Freitagen wird es wieder #NetzstreikfürsKlima geben. Schickt uns doch eure Bilder an solar@olegeno.de! und wir veröffentlichen sie in den sozialen Medien!

 

Im Namen des Teams und des Vorstands der Olegeno

Jonas Stührenberg

 

Infocafé & Werkstatt: Energiewende machen! am 18. April 2020

Was Eine*r nicht vermag das vermögen Viele: In der Genossenschaft aktiv für den Klimaschutz im Energiesektor.


Energiewende machen!10-13 Uhr: Infocafé

Du möchtest Klimaschutz selbst in die Hand nehmen? Du möchtest der Energiewende aktiv neuen Schwung verleihen? Du möchtest Dich informieren, was Bürger*innen in die Hand nehmen können? Dann ist das Infocafé der ideale Ort für Dich!
Im Infocafé stellen wir, die Energiebürger*innen hinter der Olegeno Oldenburger Energie-Genossenschaft eG vor, was wir bereits gemacht haben, aktuell machen und zukünftig gern machen würden. Außerdem wollen wir gemeinsam herausfinden, wie Du Dich bei der Olegeno mit Deinen Kompetenzen und nach Deinen Wünschen und Bedürfnissen ideal ehrenamtlich einbringen kannst.

13-16 Uhr: Energiewende-Werkstatt

Im Anschluss an das Infocafé wollen wir direkt aktiv werden: Nach einem gemeinsamen Mittagessen tauschen wir unsere Ideen aus und erstellen Aktionspläne für die nächste Zeit. Welche neuen Themen und Projekte wollen wir gemeinsam angehen? Was sind die nächsten Schritte? Wer übernimmt welche Aufgaben? Mit wem arbeite ich zusammen? Bis wann wollen und können wir die Ideen umsetzen? Was brauchen wir dafür? Mit diesen Fragen setzen wir uns in der Bürgerenergiewende-Werkstatt auseinander.
In dieser Werkstatt wollen wir eine Plattform bieten, in der sich Neue und bereits in der Olegeno Aktive miteinander vernetzen und sich kennenlernen können.

Anmeldung

Lust, bei einem oder beiden Teilen dabei zu sein? Dann schreib bis zum 11. April 2020 eine Mitteilung im Messenger oder eine Mail an specht @ olegeno.de und komm am 18. April vorbei! Kosten fallen für Dich keine an.

 

Geburtstagsparty: 5 Jahre Olegeno Bürger-Ökostrom!!

Wir wollen mit euch den 5jährigen Geburtstag unseres Ökostromangebots für Oldenburg feiern, denn genau vor 5Jahren konnten wir unseren ersten Stromkunden gewinnen!!:)
Wann? 20.02.2020 um 20:20
Wo? Im Klub Polyester, a.k.a Am Stadtmuseum 15,26121 Oldenburg, a.k.a. den Olegeno Headquarterz

Vor 5 Jahren haben wir uns zusammen mit den Bürgerwerken auf den Weg gemacht, ein genossenschaftliches Stromprodukt "in Bürgerhand" an den Markt zu bringen. Damals war bereits absehbar, dass es die Bundesregierung nicht ernst meint mit der Energiewende - weder im Sinne des Klimaschutzes noch im Sinne der Verbraucher*innen.

Unser Plan: Bauen wir mit Anderen einen bundesweiten Versorger auf, der auf den demokratischen Genossenschaftsprinzipien beruht und die Energiewende wirklich voranbringt.

Sicher, vieles haben wir uns leichter vorgestellt! Aber trotzdem ist es eine Erfolgsgeschichte - bundesweit genauso wie für uns in Oldenburg. Denn daraus ist mehr geworden, als wir zuerst dachten: Ein dezentrales Unternehmen und ein Ideen-Netzwerk mit Lösungen für Mieterstrom, Genossenschaftsentwicklung, ein Bürger-Ladenetz usw...  die Bürgerwerke!

Lasst uns das zusammen feiern:
Am Donnerstag, den 20.2.20, ab 20 Uhr
im Polyester (Am Stadtmuseum 15, 26121 Oldenburg).

Es gibt Infos, ein Quiz, Musik vom Plattenteller (es darf getanzt werden!), ein kleines Interview mit unserem ersten Kunden und Infotische zu den Themen: "Balkon-Photovoltaik", "Strom vom eigenen Dach" (Beratung zu privaten PV-Anlagen) und "Energiewende selber machen!".

Aktuelle Infos findet ihr auch hier:
https://www.facebook.com/events/1612126315578669/

Also bis dann! Achja, für Kund*innen und Genoss*innen gibt es eine Überraschung!!!=)

Also bis dann!

Jonas

 5JahreOekostromFlyer

Vortrag: Das Universum hinter der Steckdose

Ein Bericht Oldenburger Bürger*innen von einer Expedition in die Energiewirtschaft. Vortrag und Diskussion. Mittwoch, den 15.01.2020 20:00 - 22:00 im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, 26121 Oldenburg

 

Das Universum hinter der Steckdose - Foto 

Die deutsche Energiewirtschaft ist nach fast 20 Jahren Energiewende immer noch der Sektor mit den höchsten Emissionen. Der überwiegende Teil aller klimaschädlichen Abgase gehen auf das Konto von Strom und Wärme. Oldenburger Bürger*innen haben sich vor 5 Jahren – am vorläufigen Tiefpunkt der Energiewende – auf den Weg gemacht, das unbekannte Universum der deutschen Energiewirtschaft zu erkunden. Ihre Analyse: Der Energiewirtschaft fehlt es an demokratischen Gestaltungsmöglichkeiten und die Eigentumsstrukturen verhindern den notwendigen Wandel. Daher haben Sie sich mit Menschen in anderen Städten zur Genossenschaft der „Bürgerwerke eG” verbündet. Was machen sie anders? Können sie damit die Energiewirtschaft verändern?
Die Olegeno Oldenburger Energie-Genossenschaft eG ist Teil dieses dezentralen Verbundes und berichtet, wie Bürger*innen zu (Gemeinwohl-)Unternehmer*innen wurden. Vorstand Sebastian Specht fasst die mutmachenden und ernüchternden Erkenntnisse dieses 5-jährigen Selbstversuches vorläufig zusammen. Die Olegeno und die Parents4Future laden Oldenburger*innen im Anschluss zur Diskussion ein: Wohin soll die Reise hinter der Steckdose gehen?

Balkon-Photovoltaik Vortrag - die Zweite

16.09.2019 17:00 - 18:00: Kulturzentrum PFL, Peterstraße, Oldenburg:
Nach unserem gut besuchten Vortrag vom Mai wollen wir diesen zum Anlass des 25jährigen Jubiläums des Umwelthauses noch einmal halten. Diesmal aber mit leicht wechselnder Besetzung (Sönke Burkert und Jonas Stührenberg) und einem neuen Veranstaltungsort. Und soviel kann schon versprochen werden: Das Thema bleibt heiß umkämpft und hat in seiner Brisanz nicht nachgelassen.

Strom dezentral erzeugen und einfach selbst nutzen – diese fundamentale Idee der Energiewende können vielen Strom-Nutzer*innen nicht in die Tat umsetzen. Was bei unseren niederländischen Nachbarn zur geliebten Normalität gehört, gilt bei uns als fragwürdig. Warum? Es ist eigentlich sehr einfach: Ein oder zwei Photovoltaik-Module, am Balkon befestigt oder auf der Terrasse aufgestellt, können mit einem Wechselrichter direkt an das häusliche Stromnetz angeschlossen werden. Jeder Haushalt kann so einen Teil seines Stroms günstig und netzschonend selbst produzieren und direkt verbrauchen. Der Stromzähler läuft dann einfach langsamer. Das wäre für Mieter*innen und Menschen mit Wohnungseigentum oft die beste Chance an der Energiewende teilzunehmen. Doch die einfachste Form der Einspeisung über den Schukostecker ist nicht genormt, was viele Netzbetreiber für irreführende Informationen nutzen und potentielle Prosumenten verschreckt.

Der Vortrag will für die Chancen, die diese Technik bietet, werben. Außerdem wird die Bedeutung für die Prosumenten-Idee und die gesamtgesellschaftliche Energiewende in den Blick genommen und letztendlich gezeigt, wie viel Spaß die erste eigene Kilowattstunde macht. Im Rahmen der Veranstaltung wird es auch Raum für praktische Fragen zur Realisierung geben.

Themen

Newsletter

Lassen Sie sich über Neu­ig­kei­ten auf dem Lau­fen­den halten: