Aktuelles

Balkon-Photovoltaik Vortrag - die Zweite

16.09.2019 17:00 - 18:00: Kulturzentrum PFL, Peterstraße, Oldenburg:
Nach unserem gut besuchten Vortrag vom Mai wollen wir diesen zum Anlass des 25jährigen Jubiläums des Umwelthauses noch einmal halten. Diesmal aber mit leicht wechselnder Besetzung (Sönke Burkert und Jonas Stührenberg) und einem neuen Veranstaltungsort. Und soviel kann schon versprochen werden: Das Thema bleibt heiß umkämpft und hat in seiner Brisanz nicht nachgelassen.

Strom dezentral erzeugen und einfach selbst nutzen – diese fundamentale Idee der Energiewende können vielen Strom-Nutzer*innen nicht in die Tat umsetzen. Was bei unseren niederländischen Nachbarn zur geliebten Normalität gehört, gilt bei uns als fragwürdig. Warum? Es ist eigentlich sehr einfach: Ein oder zwei Photovoltaik-Module, am Balkon befestigt oder auf der Terrasse aufgestellt, können mit einem Wechselrichter direkt an das häusliche Stromnetz angeschlossen werden. Jeder Haushalt kann so einen Teil seines Stroms günstig und netzschonend selbst produzieren und direkt verbrauchen. Der Stromzähler läuft dann einfach langsamer. Das wäre für Mieter*innen und Menschen mit Wohnungseigentum oft die beste Chance an der Energiewende teilzunehmen. Doch die einfachste Form der Einspeisung über den Schukostecker ist nicht genormt, was viele Netzbetreiber für irreführende Informationen nutzen und potentielle Prosumenten verschreckt.

Der Vortrag will für die Chancen, die diese Technik bietet, werben. Außerdem wird die Bedeutung für die Prosumenten-Idee und die gesamtgesellschaftliche Energiewende in den Blick genommen und letztendlich gezeigt, wie viel Spaß die erste eigene Kilowattstunde macht. Im Rahmen der Veranstaltung wird es auch Raum für praktische Fragen zur Realisierung geben.

Podiumsdiskussion "Bürgerenergie oder Energieriesen"

Dienstag, 10. September 2019, um 18 Uhr, im Kulturzentrum PFL, Vortragssaal
Am kommenden Dienstag wird unser Vorstand Sebastian Specht neben weiteren illustren Gästen wie zum Beispiel Arwen Collel, von unserer Partnergenossenschaft aus Berlin, auf dem Podium sitzen, um über die Frage einer "Energiewende durch die Bürger oder durch die Energieriesen" zu philosophieren. Ihr ahnt schon worauf das Ganze hinausläuft! Nach dem Highlander-Prinzip kann es nur eine im Netz geben und das ist natürlich die ..... Olegeno! Ganz klare Sache!

Und jetzt in Seriös:

Die erneuerbaren Energien haben den Energiemarkt verändert. Zuvor lieferten große Unternehmen Strom und Wärme. Inzwischen produzieren viele Bürgerinnen und Bürger ihre Energie selbst. Sei es beispielsweise über genossenschaftliche Beteiligungen an lokalen Windrädern oder mit Solaranlagen auf dem eigenen Dach.

Gehört die Zukunft also den von Bürgerinnen und Bürgern getragenen Energiegemeinschaften, die sich lokal bilden und möglichst autonom versorgen? Welche Rolle nehmen die klassischen Energieversorger ein? Sind die beiden Versorgungsmodelle miteinander vereinbar oder schließen sie sich gegenseitig aus?

Bei der Veranstaltung stellen Expertinnen und Experten ihre Modelle für eine dezentrale Energieversorgung vor. Sie zeigen dabei die jeweiligen politischen, gesetzlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen auf und diskutieren unterschiedliche Lösungsansätze. Das Publikum kann sich mit Fragen und Diskussionsbeiträgen gerne einbringen.

Zu Gast an diesem Abend im Kulturzentrum PFL sind

Arwen Colell
Politikwissenschaftlerin an der Hochschule für Politik der Technischen Universität München und Mitbegründerin der Genossenschaft BürgerEnergie Berlin. Frau Colell erforscht, welche Rolle Bürgerinnen und Bürger beim Ausbau der klimafreundlichen Energieversorgung spielen und welche Rahmenbedingungen sie benötigen, um sich an der Energieerzeugung beteiligen zu können.

Sebastian Specht
Vorstand der Oldenburger Energie-Genossenschaft Olegeno. Er berichtet, wie die Oldenburgerinnen und Oldenburger die Energiewende in ihrer Stadt und Region mitgestalten können.

Prof. Jens Strüker
Geschäftsführer des Instituts für Energiewirtschaft (INEWI) an der Hochschule Fresenius. Professor Strüker erläutert, welche Möglichkeiten die Digitalisierung und die Vernetzung von Daten wie beispielsweise die Blockchain-Technologie für die dezentrale Energieversorgung bieten.

Durch die Veranstaltung leitet

Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff, Vorstand des Instituts für Informatik (OFFIS e.V.). Er forscht seit vielen Jahren zum Thema Energie und stellt Besucherinnen und Besuchern seine Vision von der zukünftigen Energieversorgung vor.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Balkon-Photovoltaik - Strom dezentral erzeugen und selbst nutzen

Strom dezentral erzeugen und einfach selbst nutzen – diese fundamentale Idee der Energiewende können vielen Strom-Nutzer*innen nicht in die Tat umsetzen. Was bei unseren niederländischen Nachbarn zur geliebten Normalität gehört, gilt bei uns als fragwürdig. Warum? Es ist eigentlich sehr einfach: Ein oder zwei Photovoltaik-Module, am Balkon befestigt oder auf der Terrasse aufgestellt, können mit einem Wechselrichter direkt an das häusliche Stromnetz angeschlossen werden. Jeder Haushalt kann so einen Teil seines Stroms günstig und netzschonend selbst produzieren und direkt verbrauchen. Der Stromzähler läuft dann einfach langsamer. Das wäre für Mieter*innen und Menschen mit Wohnungseigentum oft die beste Chance an der Energiewende teilzunehmen. Doch die einfachste Form der Einspeisung über den Schukostecker ist nicht genormt, was viele Netzbetreiber für irreführende Informationen nutzen und potentielle Prosumenten verschreckt.

Joost und Sören

Der Vortrag will für die Chancen, die diese Technik bietet, werben. Außerdem wird die Bedeutung für die Prosumenten-Idee und die gesamtgesellschaftliche Energiewende in den Blick genommen und letztendlich gezeigt, wie viel Spaß die erste eigene Kilowattstunde macht. Im Rahmen der Veranstaltung wird es auch Raum für praktische Fragen zur Realisierung geben.

Facebook-Veranstaltungslink: https://www.facebook.com/events/707257933022982

Datum: Dienstag, 7. Mai 2019 von 19:00 bis 20:30

Ort: Aula der BBS Haarentor, Ammerländer Heerstraße 33-39

Eintritt frei, Spende erbeten

Ein Veranstaltung der Olegeno Oldenburger Energie-Genossenschaft eG im Rahmen der Klima-Allianz Oldenburg. Zur Klima-Allinaz gehören: ADFC, Attac, BUND, COAST, Ev. Akademie Oldenburg, Forum Zukunft, Forum St. Peter, Klimaschutzstelle Weser-Ems, Kostbar, Lokale Agenda 21 der Stadt Oldenburg, Misereor, NABU, Ökumenisches Zentrum Oldenburg, olegeno, Umwelthaus Oldenburg, VCD Verkehrsclub Deutschland – Kreisverband Oldenburg Stadt und Land, Cäcilien Schule Oldenburg

Wir bauen unsere erste Photovoltaik-Anlage!

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Freundinnen und Freunde,

in diesem Newsletter:

  • Wir realisieren eigene Solarstrom-Projekte.
  • #ParentsForFuture
  • Warum Sie jetzt Mitglied werden sollten.

Endlich ist es soweit: Die Olegeno kann eigene Solarstrom-Projekte realisieren und damit neben dem Bürger-Ökostrom und -Ökogas die zweite Säule ihres Geschäftsbetriebes aufbauen. Um an diesen Punkt zu gelangen hat das Team der Olegeno viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit investiert. Wir haben geplant, gerechnet, diskutiert, verworfen, neugeplant und dabei Enttäuschungen aber auch Hoffnung und Auftrieb erlebt. Was am Ende zählt: Wir haben unglaublich viel gelernt und unser Einsatz hat sich nun gelohnt.

PV-Modul und Hände, die Stecker halten

In den nächsten Wochen und Monaten werden wir zwei neue Anlagen auf Oldenburgs Dächer bringen. Gleich nach Ostern beginnen die Bauarbeiten an unserer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der neuen Feuerwache in der Ibo-Koch-Straße. Einige Wochen später planen wir in Nadorst die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage, die den erzeugten Strom den Mietern des Hauses direkt zur Verfügung stellt. Damit erhöhen wir den Anteil erneuerbarer Energien in Oldenburg.

Diese Projekte werden mit dem Geld unserer Mitglieder finanziert. Dafür verwenden wir sowohl die bestehenden als auch neu gezeichnete Genossenschaftsanteile. Ein neues Instrument sind die auf Wunsch an Mitglieder ausgegebenen „Solarbausteine”. Dabei handelt es sich um Nachrangdarlehen mit festgelegtem Zinssatz und Tilgungstermin für den Zweck, Photovoltaik-Anlagen zu bauen. Mit diesen Instrumenten planen wir die vollständige Finanzierung der zukünftigen Anlagen.

Macht es wie wir Kinder: Werdet erwachsen!

Diese neuen Photovoltaik-Anlagen sind nicht das Einzige, was uns im Olegeno-Team zur Zeit elektrisiert. Wir sind begeistert über die Oldenburger Schülerinnen und Schüler, die sich hinter #FridaysForFuture versammeln und auch uns daran erinnern: Mit ein bisschen mehr erneuerbarem Strom ist es noch lange nicht getan. Als #ParentsForFuture haben meine Frau und ich die Schülerinnen und Schüler auf der letzten Demonstration in unserer Mittagspause unterstützt. Dabei sind wir auch dem einen oder anderen Olegeno-Mitglied begegnet. Sind Sie beim nächsten Mal am 12. April 2019 dabei? Lassen wir uns von diesen jungen Menschen herausfordern.

Die Schülerinnen und Schüler erinnern uns, dass der Wohlstand unserer Gesellschaft unter den jetzigen Bedingungen nicht zukunftsfähig ist. Daraus müssen Politik und Wirtschaft genauso Konsequenzen ziehen wie jeder Einzelne. Getreu dem alten Genossenschaftscredo „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele…” haben wir uns deshalb als Genossenschaft einer zukunftsfähigen Energiekultur verschrieben: Gemeinsam können wir mehr bewegen als einzeln! Werden auch Sie jetzt Mitglied der Olegeno Oldenburger Energie-Genossenschaft eG. Hier finden Sie den Mitgliedsantrag: https://www.olegeno.de/ueber-uns/mitglied-werden.html

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Specht
im Namen von Team und Vorstand der Olegeno

Energiesammelgesetz - Nacht- und Nebelaktion gegen Sonnenenergie?

Wenn die Bundesregierung zum 01.01.2019 die Vergütung von Aufdach-Photovoltaikanlagen zwischen 40 und 750 kW um 20 Prozent und den Mieterstrom-Zuschlag damit um bis zu 60 Prozent senkt, werden Vertrauensschutz und Investitionssicherheit mit Füßen getreten. Die Kürzung würde den Photovoltaik-Ausbau abrupt erlahmen lassen und viele Projekte auf Jahre oder dauerhaft blockieren.

Das Energiesammelgesetz ist ein weiterer herber Schlag gegen die dezentrale Energiewende und insbesondere gegen Akteure der Bürgerenergie wie die Olegeno (Oldenburger Energie-Genossenschaft eG). Die zu niedrigen Ausbauziele bieten keine langfristige Planungssicherheit und die Kürzungen bei der Photovoltaik gefährden deutschlandweit kurzfristig unzählige Projekte.

Die Olegeno eG hat als städtisch verankerte Bürgerenergie-Genossenschaft ihre Projektplanungen in der Vergangheit auf Dachanlagen fokussiert, obwohl diese aufwändig in der Projektierung sind und wirtschaftlich wenig Gewinn versprechen. Warum? Dachanlagen benötigen keine zusätzlichen Flächen und nehmen die öffentlichen Netze oft kaum in Anspruch. Sie sind ein wertvoller Baustein der Energiewende. Investitionen sollten hier für die Erreichung der Klima-Ziele ausgebaut statt gekürzt werden. Solche Anlagen sind insbesondere eine Domäne der Bürgerenergie, denn diese Projekte bieten den beteiligten Bürgerinnen und Bürger eine Möglichkeit zur Identifikation mit der Energiewende in Oldenburg und Umgebung.

Nach Jahren des Stillstands und des Verlustes zehntausender Jobs ist die Solarbranche 2018 wieder langsam in Fahrt gekommen. Dass dieser zarte Hoffnungsschimmer nun mit einem Schlag wieder vernichtet werden soll, ist höchst unverständlich. Von einer Überförderung kann überhaupt keine Rede sein. Die Photovoltaik musste in den letzten Monaten schon eine Vergütungsabsenkung von einem Prozent pro Monat hinnehmen. Zwar gab es in den vergangenen Monaten eine Senkung der Einkaufspreise bei den Solarmodulen, dies erleichtert solche Projekte jedoch nur unwesentlich. Der Großteil der Investitionskosten übersetzt sich heute bereits in lokale Wertschöpfung für unsere Region durch die Montage der Anlagen und die Integration in die Gebäudetechnik. Zudem steigen andere Kosten, wie zum Beispiel durch den gesetzlich vorgeschriebenen Smart Meter Rollout.

Mit dem extrem kurzfristig öffentlich gewordenen umfangreichen Gesetzesentwurf sollten wir offenbar nicht nur überrascht, sondern überrumpelt werden. Das ist einer Demokratie unwürdig. Diese Förderkürzung darf so nicht umgesetzt werden.

Wir schließen uns des Weiteren den ausführlichen Stellungnahmen unseres Bundesverbandes Bündnis Bürgerenergie und beispielhaft unserer befreundeten Genossenschaft Die Energiegewinner eG aus Köln an:

Themen

Newsletter

Lassen Sie sich über Neu­ig­kei­ten auf dem Lau­fen­den halten: