Aktuelles

Grüner laden und sporten

Am 11.01.2024 sind um 11.11 Uhr zwei Ladesäulen der Olegeno auf dem Parkplatz von Life Fitness Oldenburg in der Felix-Wankel-Straße 1 in 26125 Oldenburg freigeschaltet worden. Philipp Wetzstein, Geschäftsführer von Life Fitness: „Durch die Bereitstellung kostengünstiger Lademöglichkeiten möchten wir nicht nur die Mobilität unserer Besucher:innen fördern, sondern auch unseren Beitrag zu einer nachhaltigeren Mobilität leisten. Die zwei Ladesäulen wurden mit Olegeno als Partner ohne öffentliche Fördermittel errichtet. Die Entscheidung, unsere privaten Parkplätze für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist ein Schritt, um den Mobilitätsplan 2030 zu unterstützen.“

Foto einer Ladesäule in EtzhornDie Stadt Oldenburg begrüßt, dass die regionale Wirtschaft mit ihrer Eigeninitiative den Mobilitätsplan 2030 unterstützt, da die vereinbarten Zielsetzungen nur mit gemeinsamem Engagement der Stadtgesellschaft erreicht werden können. Es sei eine gute Nachricht, dass an dieser Stelle in Etzhorn der Beitrag, der von der regionalen Wirtschaft bis 2025 eingeplant war, schon zwei Jahre früher erreicht wurde.

Den städtischen Mobilitätsplan 2030 als imagebildend für ein Oldenburger Unternehmen wahrzunehmen, ist für Wetzstein Freude und Mehrwert zugleich, wenn eben auch die Öffentlichkeit die Ladesäulen nutzen kann ohne Kund:in dieses Unternehmens zu sein. Das Besondere in diesem Fall in Etzhorn ist, dass zwei Oldenburger Betriebe Hand in Hand in Sachen Mobilitätsplan unterwegs sind ohne öffentliche Fördermittel zu beanspruchen.

Die Investition in zwei Ladesäulen an dieser Stelle in Oldenburg findet Sönke Burkert von der Olegeno „ganz schön abgedreht, denn die Aufteilung Oldenburgs im Mobilitätsplan 2025 in sogenannte Oktogone hat in diesem Oktogon zwei Ladesäule angenommen. Nun stehen hier zwei Ladesäulen und das ohne öffentliche Gelder. Das ist unternehmerischer Einsatz im öffentlichen Interesse im besten Sinne des Klimaschutzes.“

 

Zehn Jahre Bürgerwerke

Unsere Glückwünsche gehen an die Bürgerwerke zu ihrem zehnjährigen Bestehen. Wir sind als Mitglied Nummer 24 nicht ganz von Anfang an dabei, aber nun doch auch schon über 8 Jahre. Die Bürgerwerke sind unser zentrales Netzwerk, wenn es um „Energie in Bürger:innenhand” geht. Über den wunderbar gemeisterten Energievertrieb der De-Zentrale hinaus gibt es regen Austausch mit unseren Kolleg:innen von der Bremer BEGeno, der Energeno Heilbronn, den Inselwerken und der Heidelberger Energie-Genossenschaft - um nur einige zu nennen.

Mitglieder-Vertreter:innen auf der Bürgerwerke-Generalversammlung 2022. Foto: joeisavailable

Und obendrauf gab es die Tage einen sehr coolen Preis: den Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Die Bürgerwerke eG treibt seit 2013 als Ökostromversorger und Bürgerenergie-Netzwerk mit über 100 Genossenschaften (wir sind eine davon) und mehr als 50.000 Menschen die Energiewende in Deutschland voran. Dieser Einsatz überzeugte die Fachjury: Europas größte Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement geht dieses Jahr an die Bürgerwerke.

Buergerwerke-Team-Mitglieder halten den Preis in den Händen

Die Auszeichnung ist ein bedeutendes Zeichen für eine Energiewende, an der alle teilhaben können. Trotz starker Mitbewerber:innen konnten die Bürgerwerke den größten europäischen Nachhaltigkeitspreis gewinnen. „Das ist nicht nur für uns als Unternehmen eine wichtige Auszeichnung”, so Kai Hock, Vorstand der Bürgerwerke seit der Gründung 2013. „Es ist vor allem eine bedeutende Anerkennung für unsere Aktiven, die sich in unseren Mitgliedsgenossenschaften in ganz Deutschland für die Energiewende in Bürgerhand einsetzen. Wir hoffen, dass durch den Rückenwind des Deutschen Nachhaltigkeitspreises viele auf das enorme Engagement von Menschen in Energiegenossenschaften aufmerksam werden und sich als Mitglied oder Energiekund:in anschließen.”

Mieter:innenstrom im neuen Quartier

Heute konnten wir den/die erste Bewohner:in im Projekt „Bürger:innenstrom vom Dach in der Guntrud-Heise-Straße 10 und 12“ begrüßen. Olegeno Bürger:innenstrom vom Dach ist ein sog. „Mieter:innenstromkonzept“. Die Olegeno eG baut und betreibt die Solaranlage auf dem Dach des Hauses. Bewohner:innen schließen einen Strom-Liefervertrag mit uns und beziehen so den auf dem Hausdach erzeugten Strom.

Die Bauhelfer:innen nach getaner Arbeit auf dem Dach der Guntrud-Heise-Straße.

Wenn mal keine Sonne scheint, werden die Mieter:innen durch uns mit Strom aus dem Netz versorgt. Hier in der Guntrud-Heise-Straße 10 und 12 ist das mit dem „Grüner Strom“-Label zertifizierter Strom der Bürgerwerke eG, unserer bundesweiten genossenschaftlichen Energiegemeinschaft.

Vorteile u.a. Für Mieter:innen: Der Strompreis ist übers Jahr gerechnet deutlich günstiger als vergleichbare Tarife von Stromversorgern. Es gibt zwei Tarife (Strom-vom-Dach und Netzstrom) die einen Anreiz schaffen sollen, sich mit dem Verbrauch, wo möglich, an der Erzeugung durch die Sonne zu orientieren. Wir garantieren aber vertraglich, dass wir im Durchschnitt mindestens 10% günstiger sind als der Grundversorger.

Nach unseren Berechnungen werden ca. 40% des benötigten Stroms durch die PV-Anlagen auf den Dächern erzeugt. Das seit 2017 bestehende Mieter:innenstrommodell findet bisher jedoch bei weitem nicht die Verbreitung, die nötig wäre, um auch Bürger:innen in Mehrfamilienhäusern eine Teilhabe an der Energiewende zu ermöglichen und die entsprechenden Dächer zu nutzen. Ursächlich hierfür ist neben der zu komplexen Abwicklung der Belieferung von Mieter:innen mit vergleichsweise kleinen Strommengen die energiewirtschaftlich nicht sinnvolle Verengung auf diese Zielgruppe. So sind wir an diesem Punkt, also mit dem Mieter:innenstrommodell, eher noch Pionier:in der Energiewende in der Stadt. Ein Rolle, auf die wir im Sinne des Klimaschutzes echt gern verzichten würden.

Pilotvorhaben E-Carsharing und Ladeinfrastruktur abgeschlossen

Vor etwas über einem Jahr, am 18. Mai 2022, trafen wir uns am Pferdemarkt für den offiziellen Start des Pilotvorhabens Ladeinfrastruktur in Oldenburg. Heute, am 5. Juli 2023 wurde mit einem Pressetermin am PFL der offizielle Abschluss des Projekts gefeiert. Dr. Norbert Korallus, Leiter des Amtes für Klimaschutz und Mobilität, dankte uns und allen beteiligten Firmen für das pragmatisch lösungsorientiertes Engagement und die vertrauensvollen Zusammenarbeit.

Drei Personen an einer Ladesäule, Foto: Barthel PesterMit dabei waren Jan-Martin und Peggy für die Olegeno (im Bild mit Klaus Göckler von Cambio; Foto: Barthel Pester). Peggy erfreut es, neben den Menschen zu Hause und den Unternehmen nun auch grünen Ladestrom für Carsharing und öffentliche Ladepunkte bereitzustellen: „Wir freuen uns darauf, die erfolgreiche Zusammenarbeit beim Ausbau des Carsharing-Angebots fortzuführen, damit Oldenburg zu einer immer lebenswerteren Stadt für alle wird.“

Mittlerweile betreiben wir erfolgreich 13 öffentliche Ladesäulen und 15 Ladesäulen für Carsharing. Unsere Kollegen der Inselwerke eG unterstützen uns dabei, sodass die Säulen teil des bundesweiten BürgerLadenetz sind. Diese Zusammenarbeit im Verbund der Bürgerwerke ist für uns ein mächtiger Beweis, was die dezentrale Energiewende in Bürger:innen-Hand zu leisten vermag.

Gruppenfoto der Akteure um ein Fahrzeug
Im Bild (von links): Klaus Göckler (Geschäftsführer cambio GmbH), Neele Klarmann (EWE GO GmbH), Finn Uffmann (all to drive GmbH), Karsten Everth (Fachdienst Mobilität), Dr. Norbert Korallus (Amtsleiter Klimaschutz und Mobilität), Philipp Buerfeind (all to drive GmbH), Peggy Bergmann (Olegeno), Carola Pietsch (Fachdienstleiterin Mobilität) und Jan-Martin Lichte (Olegeno)

 

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal für die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeiter:innen der Stadt, sowie mit Cambio und all to drive bedanken. Unser Dank gilt auch all unseren Mitgliedern sowie dem Vorstand, die in den letzten zwei Jahren, von der Idee bis zur letzten Inbetriebnahme, hinter uns standen.

Peggy, Jan-Martin und Sönke für Team LIS
(Fotos: Barthel Pester)

 

 

Balkon-PV: Ein leistungsstarkes Werkzeug für die Energiewende - auch ohne Förderung

Trotz jüngster Veränderungen in der städtischen Förderpolitik für Photovoltaik-Anlagen, bleibt Balkon-PV eine starke Wahl für alle, die aktiv zur Energiewende beitragen möchten. Balkon-PV ermöglicht es Vielen, einen Teil des täglich benötigten Stroms selbst zu erzeugen - eine einfache und kleine, aber bedeutsame Maßnahme im Kampf gegen die Klimakrise.

Zwei Personen neben einem kleinen PV-PanelDie Olegeno bleibt ein starker Verfechter kleiner Photovoltaik-Anlagen an Balkon und Terrasse. Oft ist es für Mieterinnen und Mieter - neben der Mitgliedschaft in einer Genossenschaft - der einzige Weg, sich an der Energiewende zu beteiligen. Wir glauben an das Potenzial dieser Anlagen und sind bestrebt, ihre Nutzung weiterhin zu fördern. Gemeinschaft und Bildung sind hierbei unsere zentralen Pfeiler.

Unsere Kurse an der Volkshochschule bieten eine Plattform zum Wissensaustausch und zur Bereitstellung praktischer Ressourcen für den Aufbau von Balkon-PV-Anlagen. Doch unsere Gemeinschaft geht über Bildung hinaus. Als Genossenschaftsmitglieder unterstützen wir uns gegenseitig in allen Aspekten der Balkon-PV - sei es bei der Auswahl der richtigen Komponenten oder bei der praktischen Unterstützung beim Aufbau der Anlagen. Zusammen können wir wirklich etwas bewegen: Indem wir unsere Ressourcen und unser Know-How teilen, stärken wir nicht nur die individuelle Energieunabhängigkeit, sondern auch unsere Gemeinschaft und den gesamten lokalen Energiewendeprozess.

Auch finanziell lohnt sich die Anschaffung einer Balkon-PV-Anlage weiterhin. Mit Anschaffungskosten von ca. 500 Euro, amortisiert sich eine solche Anlage im Normalfall nach 5-7 Jahren - und das bei einer Betriebsdauer von mehr als 20 Jahren! Es ist nicht nur eine Investition in Ihre persönliche Energieunabhängigkeit, sondern auch ein Gewinn für unseren Planeten.

Haben Sie schon darüber nachgedacht, sich unserer Gemeinschaft anzuschließen und die Energiewende in Oldenburg aktiv zu gestalten? Wenn Sie sich unserer Genossenschaft anschließen, werden Sie Teil einer Gruppe engagierter Bürger, die gemeinsam an der Gestaltung unserer nachhaltigen Energiezukunft arbeiten.

Verpassen Sie nicht die Chance, die Energieerzeugung direkt bei sich zu Hause zu erleben und aktiv zur lokalen Energiewende beizutragen. Der Einstieg in die Balkon-PV lohnt sich jederzeit – warum also nicht gleich jetzt? Werden Sie noch heute Mitglied unserer Genossenschaft und setzen Sie ein starkes Zeichen für eine nachhaltigere und grünere Zukunft. Machen Sie mit und werden Sie Teil der Energiewende.